Diese neun Oscar-nominierten Filme kannst du auf Netflix ansehen

Hört ihr das? Nein, es ist nicht Mahlers Zweite – es ist der Klang von Maestro, der für die Oscars nominiert ist. Bradley Coopers Leonard-Bernstein-Liebesgeschichte ist in sieben Kategorien nominiert, darunter für den besten Film, den besten Schauspieler und die beste Schauspielerin.

Und er ist nicht allein: Netflix erhielt 18 Nominierungen für zehn Filme, darunter American SymphonyNYADRustinDie Schneegesellschaft und andere. Die 96. Oscar-Verleihung findet am Sonntag, den 10. März 2024 statt. Hier sind alle Oscar-Kandidaten, die ihr auf Netflix streamen könnt.

Maestro

Nominiert für: Bestes Make-up und Hairstyling, Bestes Originaldrehbuch, Bester Ton, Beste Kamera, Bester Schauspieler, Beste Schauspielerin, Bester Film

Bradley Cooper ist Regisseur, Co-Autor und Hauptdarsteller von dieser epischen Liebesgeschichte. Maestro folgt dem legendären Komponisten und Dirigenten Leonard Bernstein (Cooper) und seiner Frau, der Schauspielerin Felicia Montealegre (Carey Mulligan), durch ihre jahrzehntelange Ehe. „Ich wollte ihnen den größten Teil des Films widmen“, sagt Cooper. „Wie konnte ich die Wahrheit über sein Leben in dieser Ehe darstellen, ohne den Fokus von ihnen weg zu verlagern?“

Natürlich könnte man Leonard Bernstein ohne Musik nicht gerecht werden. Auch hier hat Cooper seinen ganzen Körper in die Inszenierung gesteckt. „Eines meiner Lieblingszitate von Bernstein lautet: „Ich muss mit jedem Teil meines Körpers dirigieren, mit meinen Schultern, mit meinen Handgelenken, mit meinen Knien.“ Cooper verbrachte Monate damit, zu lernen, wie man genau das körperlich macht, ganz im Stil von Lenny. Das Ergebnis kann man in der Schlüsselszene sehen, in der er Mahlers Symphonie Nr. 2 dirigiert.

Die Schneegesellschaft

Nominiert für: Bestes Make-up und Hairstyling, Bester internationaler Spielfilm

Eine uruguayische Rugbymannschaft strandet nach einem Flugzeugabsturz in den verschneiten Bergen – und findet die Kraft, den Winter zu überleben. Die Schneegesellschaft ist eine wahre Geschichte, inszeniert von J. A. Bayona (The Impossible). Sie begleitet die Überlebenden, die die Entschlossenheit finden, trotz unvorstellbarer Hindernisse weiterzumachen.

NYAD

Nominiert für: Beste Nebendarstellerin, Beste Schauspielerin

Die Oscar-prämierten Regisseur*innen Elizabeth Chai Vasarhelyi und Jimmy Chin (Free Solo) gaben mit NYAD ihr Spielfilmdebüt. Mit Annette Bening und Jodie Foster in den Hauptrollen erzählt NYAD die wahre Geschichte von Diana Nyad. Die Schwimmerin unternahm den ehrgeizigen Versuch, etwas zu vollenden, was sie 32 Jahre zuvor begonnen hatte – eine 110 Meilen lange Schwimmstrecke von Kuba nach Florida, ohne Haikäfig. „In dieser Geschichte geht es vor allem um Freundschaft. Es war beeindruckend zu sehen, wie diese beiden phänomenalen Schauspielerinnen sich gegenseitig ausspielen“, sagt Chin über die Zusammenarbeit mit Bening und Foster.

The After

Nominiert für: Bester Live-Action-Kurzfilm

The After ist ein Kurzfilm über einen Rideshare-Fahrer, der trauert. Als er eine Familie abholt, ist er gezwungen, sich seiner Trauer zu stellen. David Oyelowo (Selma), der Hauptdarsteller, spricht über die erste Lektüre des gewagten Drehbuchs von Regisseurin Misan Harriman: „Es hat mich sowohl erschreckt als auch angezogen.“

American Symphony

Nominiert für: Bester Originalsong („It Never Went Away“)

Dieser Dokumentarfilm von Matthew Heineman begleitet den mit einem Grammy und einem Oscar ausgezeichneten Komponisten Jon Batiste bei den Vorbereitungen für einen einmaligen Auftritt in der Carnegie Hall. Gleichzeitig kämpft seine Partnerin Suleika Jaouad gegen Leukämie.

American Symphony erzählt die Geschichte der Beziehung und der kreativen Partnerschaft des Paares und ihrer Stärke im Angesicht der vielen Hindernisse des Lebens. „Manche Menschen sind zum Schaffen verdrahtet“, sagt Batiste. „Wir schöpfen Energie aus dem Schreiben und Auftreten. Wir schaffen etwas und versammeln Menschen in einer Gemeinschaft. Wir finden auch Energie und Kraft, wenn wir zusammen sind oder wenn wir allein sind.“

El Conde

Nominiert für: Beste Kamera

El Conde ist eine pechschwarze Komödie von Pablo Larraíns. Sie stellt den chilenischen Diktator Augusto Pinochet (Jaime Vadell) als 250 Jahre alten Vampir dar. Er verbringt seine Zeit in den abgelegenen Bergen des Landes. Als seine Kinder zu einem Besuch eintreffen, gerät Pinochets sorgfältig aufgebauter Ruhestand aus den Fugen. Als dann auch noch eine junge französische Buchhalterin (Paula Luchsinger) auftaucht, um die finanzielle Situation des Grafen zu überprüfen, ist das Rezept für Chaos gefunden.

Nimona

Nominiert für: Bester animierter Spielfilm

Wenn Nimona ein subversives Märchen ist, dann ist Nimona selbst eine noch subversivere Heldin. „Nimona ist ein unglaublich einzigartiger Charakter und eine sehr unkonventionelle Antiheldin“, sagt der Drehbuchautor Robert L. Baird. „Diese Geschichte hat tiefgreifende Themen und bietet an jeder Ecke eine Überraschung“. Nimona ist eine mutige Gestaltwandlerin. Sie gerät mitten in ein Komplott, das den tapfersten Ritter des Königreichs in die Enge treiben soll. Schon bald ist sie auf der Flucht und kämpft um ihr Leben. In dem Ritter Ballister Boldheart (gesprochen im Englischen von Riz Ahmed) findet sie einen Verbündeten. Gemeinsam werden sie den Fall lösen – und dabei vielleicht Freundschaft schließen.

Rustin

Nominiert für: Bester Hauptdarsteller

In dem Drama Rustin von George C. Wolfe spielt Colman Domingo den offen schwulen Schwarzen Bürgerrechtsführer Bayard Rustin. Es ist die erste Filmhauptrolle des Emmy-Preisträgers – und eine passende. „Bayard Rustin ist ein Vorbild dafür, was es bedeutet, Amerikaner zu sein. Was es bedeutet, sich tagtäglich, von Augenblick zu Augenblick, für die Demokratie einzusetzen. Für die Freiheit, für Möglichkeiten, für Entdeckungen. Und dafür, das, was man weiß, an andere Menschen weiterzugeben“, sagte Wolfe über die Botschaft des Films. „Demokratie ist ein Muskel, und wenn man ihn nicht regelmäßig trainiert, hört er auf zu funktionieren.“ Rustin war federführend bei der Planung des Marsches auf Washington 1963. Der Film schildert die vielen Herausforderungen, die zu diesem historischen Tag führten.

Ich sehe was, was du nicht siehst

Nominiert für: Bester Live-Action-Kurzfilm

Ich sehe was, was du nicht siehst ist einer der vier Roald-Dahl-Kurzfilme, die Wes Anderson für Netflix gedreht hat. Er erzählt die aufwändige Geschichte eines wohlhabenden Laien, der eine unglaubliche Fähigkeit entdeckt. Der Film weicht in seiner Inszenierung und Pracht von Andersons typischer Ästhetik ab. Aber auch Cast ist beeindruckend: Benedict Cumberbatch, Dev Patel, Ben Kingsley und Richard Ayoade.

JOHN DILILLO, TUDUM