Wer schubst, verliert! So wurde das Spiel Rotes Licht, grünes Licht verwirklicht

456 Spieler*innen, ein hochmodernes Motion-Tracking-System und eine sehr große Puppe: Die Macher*innen von Squid Game: The Challenge verraten, wie sie das Spiel Rotes Licht, grünes Licht mit echten Menschen umgesetzt haben.

Sofort werden alle Fans von Squid Game diese Szene wiedererkennen: An einer Wand öffnen sich drei Doppeltüren und 456 Teilnehmer*innen in Trainingsanzügen bewegen sich langsam hindurch, beeindruckt von dem Spektakel, das sich ihnen bietet. Wände, Decke und Boden sind mit Weizengrasfeldern und strahlend blauem Himmel bemalt, was ein Gefühl der Ruhe und Gelassenheit erzeugt. Das wird erst gestört, als die Spieler*innen sehen, was ihnen am anderen Ende des Raumes gegenüber steht: eine 4,1 Meter große Puppe, deren Kopf sich wie bei einem Exorzismus um 180 Grad drehen kann – und die über ihre Schicksale entscheiden wird.

Es ist an der Zeit, Rotes Licht, grünes Licht zu spielen, und zwar in der Reality-Wettbewerbsshow von Squid Game: The Challenge. Die Puppe und die Spannung stehen der Originalserie in nichts nach. Im Gegensatz zu Hwang Dong-hyuks Squid Game, bei dem die Einführung fast eine ganze Folge einnimmt, bevor die Spiele beginnen, geht es in der Adaption ohne Drehbuch direkt los. Und Rotes Licht, grünes Licht ist ein ehrgeiziger erster Akt.

Um eine sichere Umgebung für die 456 Spieler*innen zu schaffen, die sich auf das Kinderspiel einließen, musste das Set riesig sein. So groß, dass eine der größten Hallen Europas, die Cardington Studios in Bedford (Großbritannien), gerade richtig dafür war. Die Studios, in denen in den 1920er und 30er-Jahren Luftschiffe und Zeppeline gebaut wurden, bieten eine Fläche von über 100.000 Quadratmetern. Jeder Hangar weist ungefähr die Größe von vier herkömmlichen Tonbühnen auf.

Die Sicherheitsberaterin Livia Pinto erklärt gegenüber Tudum: Aufgrund der Größe des Raums und der Tatsache, dass so viele Menschen gleichzeitig spielen mussten, war die Sicherheit Chefsache. Auch externe Faktoren waren zu bedenken: Da in Großbritannien während der Dreharbeiten sehr niedrige Temperaturen herrschten, war sicherzustellen, dass die Spieler*innen den ganzen Tag über warm genug waren. Pinto berichtet, dass Handwärmer an alle verteilt wurden und die Zelte für die Drehpausen mit Heizgeräten ausgestattet waren. Außerdem standen jederzeit Sanitäter*innen bereit, die sofort losrennen konnten, wenn jemand in dem grünen Meer aus Trainingsanzügen die Hand hob und nach ihnen rief.

Und dann war da natürlich noch das Spiel selbst. Der Prozess durchlief viele Testrunden mit dem Produktionsteam und externen Testern – aber nichts konnte darauf vorbereiten, wie der Drehtag von Rotes Licht, grünes Licht tatsächlich aussehen würde.

„Mit den echten Spieler*innen wird es anders sein“, erklärt Pinto. „Sie werden rennen und möglicherweise andere anrempeln. Unser Hauptanliegen war es, sicherzustellen, dass die [Sicherheits-]Einweisung alles abdeckt.“ Pinto sagt, dass die Spieler*innen strengstens davor gewarnt wurden, ihre Mitspieler zu schubsen, zu stoßen oder auf andere Weise deren Sicherheit zu gefährden. Wenn sie es doch taten, riskierten sie den Ausschluss.

Auch der Raum, in dem Rotes Licht, grünes Licht gespielt wurde, hat beeindruckende Ausmaße: Bei einer Länge von 100 Metern von der Start- bis zur Ziellinie konnten sich die Spieler*innen über die ganze Breite von 40 Metern verteilen. Mit anderen Worten: Die 456 Teilnehmenden mussten in kurzen Abständen auf einer Fläche von der Größe eines Fußballfeldes anhalten und weitergehen – und das in weniger als fünf Minuten und nur, wenn das riesige mechanische Mädchen mit den Zöpfen den Kopf drehte.

So entstand die Puppe

Die Puppe, mit einem 3D-Drucker exakt dem Original nachgebildet, war eine der größten technischen Herausforderungen der Serie.

„Der Kopf musste schnell genug sein, um Fairness zu gewährleisten“, erklärt der ausführende Produzent John Hay. „Wenn sich der Kopf zu langsam drehte, bekamen die Leute auf der einen Seite des Feldes mehr Zeit zum Laufen als die Leute auf der anderen. Wenn er sich zu schnell drehte, flog er einfach weg.“

Die Puppe wurde nicht nur mit einer Mechanik ausgestattet, die es ihr ermöglichte, ihren Kopf während des Spiels zu drehen, sondern diente auch als riesiges, bedrohliches Herzstück für das hochmoderne Motion-Tracking-System – auch wenn sie selbst nichts von dem eigentlichen Tracking übernahm.

Jedes Zittern wurde erfasst

„Die Puppe sagt den Spieler*innen, wann sie aufhören sollen, sich zu bewegen“, erklärt der ausführende Produzent Toni Ireland. „Die Kameras befinden sich hinter der Puppe und beobachten jeden. Hätte die Puppe die Leute mit einer Kopfdrehung verfolgt, hätte sie niemals alles mitbekommen.“

Das Team perfektionierte das Ortungssystem durch gründliche Tests im Vorfeld der Dreharbeiten. Der Raum wurde mit 16 Kameras ausgestattet, um jede Andeutung einer Bewegung der Spieler*innen zu erkennen, die alle einen Peilsender unter ihrer Kleidung trugen.

„Das Bewegungsverfolgungssystem für Rotes Licht, grünes Licht nahm Gestalt an, als wir einen Simulator bauten – eine Software, die 456 Personen simulieren konnte, die das Spiel spielten“, erklärt der technische Berater Bryn Williams gegenüber Netflix. „Damit haben wir ein System entwickelt, das die Spieler*innen verfolgen konnte.“

Die Kameras und Bewegungssensoren meldeten verschiedene Arten von Bewegungen, darunter unerlaubte Schritte (z. B. wenn sich jemand nach dem Ende des Liedes der Puppe nach vorne bewegt), Fußstabilisierung und sogar winzige „Zitter“-Bewegungen, wie das Hin- und Herwippen eines Spielers. Jede Bewegung wurde aufgezeichnet und an ein Team von Wertungsrichtern weitergeleitet. Deren Hauptaufgabe bestand darin, jede Ausscheidung streng zu bewerten und abzusegnen, um Fairness zu gewährleisten.

Die Spieler*innen von Squid Game: The Challenge wendeten eine Vielzahl von Strategien an, um während des gesamten Spiels immer wieder stillzustehen, etwa Hände in die Taschen stecken, krabbeln und in die Hocke gehen.

Wer die Adleraugen des Motion-Tracking-Systems nicht täuschen konnte, die oder den ereilte ein ähnliches Schicksal wie die Charaktere in der Originalserie (natürlich nur visuell). Zusätzlich zu den Trackern, die sie in ihren Jacken trugen, wurden die Spieler*innen mit einem Tintenpäckchen (auch Squib genannt) ausgestattet. Diese tragbaren Tintenfässchen waren in maßgeschneiderte Westen eingenäht, die an den Körper jedes Teilnehmenden angepasst wurden. Wenn ein Spieler oder eine Spielerin eliminiert wurde, sorgte ein Auslöser in der Weste dafür, dass die Tinte aus einer Düse schoss und durch das weiße T-Shirt explodierte. Der Effekt ist beeindruckend – und dramatisch genug, um niemanden im Unklaren darüber zu lassen, dass sein oder ihr Spiel vorbei war.

Wie viele Spieler*innen haben die erste Runde überstanden?

An Eliminierungen mangelte es gewiss nicht. Das Ziel von Rotes Licht, grünes Licht (sowohl in der Original-Show als auch im Reality-Wettbewerb) war es, Spieler*innen in großer Zahl ausscheiden zu lassen, bevor sie ins Wohnheim gehen. Das hat funktioniert: Am Ende von Rotes Licht, grünes Licht ging die Zahl der Spieler von 456 auf 197 zurück, was dem Sparschwein satte 2,59 Millionen US-Dollar einbrachte.

Als wäre das nicht genug, bekam man auch noch einen Vorgeschmack darauf, wer diese verzweifelte Horde identisch gekleideter Spieler*innen eigentlich war.

„Wir haben uns immer gefragt, wie wir aus dieser Serie eine Geschichte machen können. Rotes Licht, grünes Licht hat bewiesen, dass wir auf Anhieb eine tolle Geschichte erzählen konnten“, sagt der ausführende Produzent Stephen Yemoh.

„Wir hatten zwei Spieler, die Mutter und Sohn waren, und der Sohn überquerte die Ziellinie vor seiner Mutter. Dann gab es diesen erstaunlichen Moment, in dem er zusieht, ob es seine Mutter über die Linie schaffen würde. Es ging um die allerletzten Sekunden ... alle waren wie gebannt.“

Wann erscheinen die nächsten Episoden von Squid Game: The Challenge?

Die Show wird in drei Blöcken veröffentlicht:

  • Die ersten fünf Folgen von Squid Game: The Challenge sind bereits auf Netflix zu sehen.
  • Am 29. November erscheinen die nächsten vier Episoden.
  • Am 6. Dezember erscheint das große Finale.

Amanda Richards, Tudum