You: Mitfiebern mit einem Stalker

Die erste Staffel You – Du wirst mich lieben erschien im Dezember 2018. Die zweite folge im Dezember 2019. Und die dritte… ? Deren Produktion verzögerte sich aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie, wie bei so vielen anderen Serien und Filme. Nun verrät ein Teaser jedoch, dass die dritte Staffel am 15. Oktober auf Netflix startet. 

Es wird sich zeigen, ob sich Hauptfigur Joe Goldberg dieses Mal trotz frischer Vaterrolle in die Nachbarin verguckt. Das hatte sich im Finale der zweiten Staffel ja angedeutet. Was jedoch relativ klar ist, ist, dass er Grenzen überschreiten wird – so wie er es bislang immer getan hat. 

Joe Goldberg ist ein manipulativer, zutiefst toxischer, insgesamt gefährlicher Typ, der keinerlei Scheu vor Gewalt oder Missbrauch hat und sogar mordet. Dennoch ist die Vorfreude bei der dritten Staffel groß, ihm bei seinen Verbrechen zuzusehen und zu rätseln, wie er aus scheinbar ausweglosen Situationen wieder rauskommen wird.

Aber wieso eigentlich? Warum fiebern Zuschauende mit einem Stalker mit?

Der süße Typ von nebenan

Joe Goldberg, ein New Yorker Buchhändler, gespielt von Penn Badgley, ist nüchtern betrachtet ein irrer, angsteinflößender Stalker. Niemand, mit dem man befreundete Personen bekannt machen oder verkuppeln möchte – geschweige denn selbst gern zusammen wäre. 

Fast wurde er in Staffel 1 dabei erwischt, wie er sich im Vorgarten an sich selbst vergeht, während er seine baldige Freundin Beck durchs Fenster beobachtete. So etwas ist eigentlich nicht zu entschuldigen. Wenn es um Joe Goldberg geht, ist das aber beinahe nur ein Kinkerlitzchen. Und da wären wir auch schon mitten im Schlamassel.

Joe wird trotz der perfiden Durchdachtheit all seiner Schritte immer wieder als liebenswerter Trottel dargestellt. Als süßer Typ von nebenan, den man an jeder zweiten Ecke oder nach jedem dritten Swipe kennenlernen könnte. Ein Typ mit vermeintlich guten Absichten, der trotz Hochglanz-Produktion echt wirkt. So echt, dass man beim Zuschauen mit ihm leidet und hofft, dass er seine große Liebe und damit auch ein Zuhause findet. 

Im Herzen gut

Immer wieder will You vermitteln, dass Joe keine leichte Kindheit hatte, im Herzen jedoch eine gute Seele ist. Das zeigt sich in der ersten Staffel, in der er sich um den kleinen Paco kümmert. Der schüchterne Junge liest gerne, bei sich zu Hause gibt es jedoch nur Streit und keine Ruhe. Joe nimmt sich ihm an, versorgt ihn mit Büchern und gewinnt sein Vertrauen. 

In der zweiten Staffel taucht Joe aus Sorge vor seiner wieder aufgetauchten Ex-Freundin Candice unter dem Namen Will Bettelheim in Los Angeles unter. Hier lernt er ebenfalls ein Nachbarsmädchen kennen, das seine Beschützerinstinkte weckt. Die 15-jährige Ellie hat ihren Vater verloren, sich mit ihrer Mutter zerstritten und ist zu ihrer großen Schwester Delilah, Joes Vermieterin, nach LA gezogen. Ihr großer Traum ist es, Comedy-Autorin zu werden.

Ist Joe also im Herzen gut? Die Serie zeigt eigentlich, dass Menschen wie er allgegenwärtig sind. Sie scheinen romantische und fürsorgliche Typen mit den vermeintlich richtigen Motiven zu sein, die sich ins Zeug legen, um zu gefallen. Doch sie entpuppen sich als toxische Mustermänner.

Netflixwoche Redaktion