Street-Credibility und Pop-Appeal: Das sind die größten Multitalente aus Top Boy

Die Netflixserie Top Boy ist mit der britischen Rap- und Grime-Szene eng verflochten. Nachdem die in prekären Blocks in London spielende Gangsterserie 2013 zunächst abgesetzt wurde, schien eine Fortsetzung lange Zeit undenkbar. Bis der Drehbuchautor Ronan Bennett den wohl berühmtesten Fan der Serie um Hilfe bat. Das war niemand geringeres als Aubrey Drake Graham aka Drake. Der überzeugte Netflix daraufhin, die Rechte zu kaufen und eine neue Staffel zu produzieren. Am liebsten hätte der kanadische Pop-Star selbst mitgespielt, aber das wäre laut Bennett ein Risiko für die Authentizität der Serie gewesen. Stattdessen versammelte Top Boy das Who is Who der britischen Rap-Landschaft. Gerade sind die lang erwarteten neuen Folgen erschienen. Die drei wichtigsten Protagonist*innen mit früherer oder parallel laufender Musikkarriere sind auch hier wieder mit dabei. Wir stellen sie euch vor:

Dushane – Ashley Walters aka Asher D

Ashley Walters spielte bereits mit zehn Jahren seine erste Rolle in einer Fernsehshow. Größere Bekanntheit erlangte er in Großbritannien jedoch als Teil der 30-köpfigen So Solid Crew, die als stilprägend für den UK-Garage-Sound gilt. Insbesondere an ihrem Nummer-1-Hit 21 Seconds (2001) war Walters maßgeblich beteiligt. Auf den rasanten Aufstieg der Gruppe folgte jedoch schnell die Auflösung. Bei einer Party zum 21. Geburtstag eines Crew-Mitglieds kam es im Londoner Astoria zu einer Schießerei. Der Vorfall führte zu einem landesweiten Auftrittsverbot der Crew. Walters begann im Anschluss eine Solokarriere als Asher D, musste aber kurz darauf für neun Monate ins Gefängnis wegen illegalen Waffenbesitzes. Ein Rückschlag für die gerade beginnende Musikerkarriere. Er wandte sich darum verstärkt der Schauspielerei zu. Das verlief deutlich erfolgreicher. Er spielte unter anderem eine Nebenrolle in 50 Cents semi-biografischem Film Get Rich or Die Tryin’ (2005) und etablierte sich mit seiner Hauptrolle in Top Boy endgültig als gefragter Schauspieler.

In der neuen Staffel will der von Walters gespielte Dushane bodenständig werden und grenzt sich zunehmend von seiner Vergangenheit ab. Er reüssiert nun eher als Experte für Steuervermeidungstricks statt als Drogenbaron und plant ein ruhiges Familienleben mit seiner Freundin Shelley und ihrer Tochter. Die neuen Hauptzutaten seines Lebensstils sind Sport, Smoothies und Investitionen. Doch die selbstoptimierte Fassade beginnt zu bröckeln, als ihm nach und nach die Kontrolle entgleitet und ihn die Vergangenheit einholt.

Sully – Kane Robinson aka Kano

Kane Robinson war einmal aussichtsreicher Anwärter auf eine Karriere als Fußballspieler. Doch er löste sich als Jugendlicher von seinem Verein und begann bei der N.A.S.T.Y. Crew eine Rap-Karriere. Wenige Jahre später verschaffte er sich als Solo-Artist mit der Single P’s and Q’s einen Namen im Londoner Underground und wurde mit seinem Debütalbum Home Sweet Home (2005) sogar für einen Brit-Award nominiert. Seitdem zählt Kano zur ersten Riege der britischen Grime-Szene. Ein noch breiteres Publikum erreichte er dann 2011 durch seine Hauptrolle in Top Boy: Summerhouse. Die Serie erlangte schnell internationalen Kultstatus. Anekdotisches Beispiel: Als Oasis-Mastermind Noel Gallagher einmal auf Kano traf, soll er sich als erstes erkundigt haben, wann denn die Serie endlich fortgesetzt wird.

Zu Beginn von Staffel vier muss Sully zunächst den Verlust eines Freundes verarbeiten. Er zieht sich zurück auf ein Hausboot und lässt bestenfalls die Gesellschaft von vorbeistreunenden Stadtfüchsen zu. Doch natürlich lässt auch ihn die Vergangenheit nicht los. Robinson verkörpert Sully auch diesmal wieder mit einer tiefen Verletzlichkeit und Resignation, die gelegentlich von ungezügelter Gewalt gebrochen wird. Ein Wechselspiel der Gefühle, das die sorgsam aufgebauten Zuschauer*innen-Sympathien immer wieder aufs Neue erschüttert.

Shelley – Simbi Ajikawo aka Little Simz

Als Little Simz kürzlich bei den Brit-Awards als Best New Artist ausgezeichnet wurde, nahm die Künstlerin ihre Mutter mit auf die Bühne und ehrte sie mit den Worten: „Look at what you’ve done, Mum". Die in Nord-London aufgewachsene Simbi Ajikawo betont immer wieder, wie wichtig die Unterstützung nahestehender Personen für ihren Werdegang war und ist. Auch für ihre Top Boy-Figur Shelley ist die Solidarität in der Community von großer Bedeutung.

Shelley engagiert sich in der Serie gegen die Gentrifizierung von Summerhouse (dem Handlungsort der ersten Staffel) und versucht alles ihr Mögliche, gegen die Abschiebung ihrer Freundin Amma zu unternehmen. Soziale Ungerechtigkeit thematisiert sie auch als Little Simz auf ihrem letzten Album Sometimes I Might Be Introvert (Kurz: SIMBI). In Songs wie Introvert kritisiert die Rapperin die aktuellen Klassenverhältnisse in Großbritannien und setzt die Gewalt unter Jugendlichen ins Verhältnis mit der grassierenden Armut in den Außenbezirken. Probleme, die auch in Top Boy immer wieder thematisiert werden.

In der neuen Staffel verarbeitet auch Shelley zunächst die Geschehnisse der jüngeren Vergangenheit. Eine alte Bekannte taucht in ihrem Nagelstudio auf und macht ein Kapitel in Shelleys Biografie sichtbar, das ihre Figur in ein ungewohntes Licht rückt.

Netflixwoche Redaktion